Wenn große Räume zu groß werden

Häuser und Wohnungen, die große Räume haben, sind rar. Doch sie sind wunderbar, denn in großen Wohnräumen kann man seinen Einrichtungsideen freien Lauf lassen. Doch was, wenn sie ein klein wenig „zu“ groß sind? Wie kann man sie teilen, um verschiedene Bereiche voneinander zu trennen, ohne eine feste Wand ziehen zu müssen?

Die Antwort ist: Raumteiler oder Paravent

room-607845_640Ein Paravent, auch Spanische Wand genannt, ist eine wunderbare Möglichkeit, einen Teil des Raumes abzuteilen. Er kann genau dort eingesetzt werden, wo er benötigt wird. Möchte man das Media-Regal tagsüber verschwinden lassen, so eignet er sich optimal, da man ihn abends lediglich zusammenfaltet und später wieder entfaltet. Doch auch der Lesesessel lässt sich bestens dahinter verstecken. So entsteht, auch wenn direkt auf der anderen Seite des Paravent der Rest der Familie lärmt, eine schnuckelige Ecke der Privatsphäre – genial!

Doch der Paravent kann auch täglich einen anderen Bereich abtrennen. Ganz wie es einem beliebt. Der Paravent besteht für gewöhnlich aus 3 Teilen, die mit Scharnieren verbunden sind. Für welche Art von Paravent man sich entscheidet, das entscheidet der persönliche Geschmack.

Der Raumteiler hingegen ist feststehend. Hierfür lassen sich unterschiedliche Regelsysteme verwenden. Sie bilden also eine Mischung aus trennender Wand und Stauraum, den man individuell füllen kann. Raumteiler lassen sich in allen Varianten kaufen bzw. selber bauen: Halbhoch oder in Deckenhöhe, schmal oder breit. Auch die Farbgestaltung kann vollständig auf den Einrichtungsstil angepasst werden.

Mit Blumen- oder Aquariumseinsatz

In einen feststehenden Raumteiler kann man ganz hervorragend ein Aquarium integrieren. Nicht nur, dass die andere Raumhälfte tatsächlich nun auch aus dem Blickfeld verschwindet. Egal, auf welcher Seite man sich befindet, kann man den beruhigenden Anblick der Fische genießen. Selbstverständlich ist darauf zu achten, dass man zur Fütterung und Reinigung des Aquariums immer noch einfach heran kommt. Auch kleine Blumenbeete lassen sich gut in einen Raumteiler einsetzen. Sie können gut mit einem kleinen Zimmerspringbrunnen kombiniert werden. Gewissermaßen im japanischen Stil. Dies führt nicht nur zur räumlichen Trennung, sondern fördern zudem das Raumklima.

Schiebewände

Wer trotz allem lieber eine „echte“ Wand zum Abtrennen eines Raumteils haben möchte, dem seien Schiebewände empfohlen. Sie können leicht an Schienen, die an der Decke und am Fußboden arretiert sind, eingehängt werden. Diese Schienen sind ein klein wenig versetzt, sodass wenn tatsächlich der gesamte Raum in Anspruch genommen wird, die Wände auf einem Punkt zusammen „verstaut“ werden. Einen Nachteil haben Raumteiler jeder Art jedoch. Bei ihnen handelt es sich nicht um Bereiche, vor die man beispielsweise ein Sofa oder einen Sekretär stellen könnte. Dieses Stückchen Raum ist gewissermaßen verloren. Dies sollte unbedingt VOR dem Anfertigen bedacht werden.