Stressfrei Umziehen

Umzug ist Stress und kostet nicht nur Geld, sondern auch Nerven. Jeder wünscht sich nur eines, das sein Umzug reibungslos über die Bühne geht und alles in geordneten Bahnen läuft. Damit sich das bewahrheitet, müssen viele Dinge gleichzeitig bedacht werden. <

Es beginnt bei der Organisation

Steht der Umzugstag fest, dann sollte man sich im Vorfeld genau mit dem Ablauf des Umzuges beschäftigen und diesen genau festlegen. Vor allem das, was vor dem eigentlichen Umzug bereits erledigt werden kann, sollte erledigt werden, denn so wird man an dem Umzugstag nicht von diversen Kleinigkeiten aufgehalten. So kann bereits Wochen vor dem Umzug damit begonnen werden die ersten Umzugskartons zu packen. Darin kann alles verstaut werden, was im Alltag nicht gebraucht wird. Wer das Geld für Umzugskartons sparen will, der kann entweder in den Supermärkten nachfragen oder diese mieten.

Wer frühzeitig in den Märkten nachfragt, der kann bis zum Tag des Umzuges genügend Kartons zusammenhaben. Zu mieten gibt es die Umzugskartons zumeist bei Autovermietungen oder Möbel- bzw. Umzugsspeditionen. Wobei diese umsonst gestellt werden, sollte ein Umzugsunternehmen den Umzug durchführen. Auch Bücherregale, Kommoden und andere Möbelstücke, die nicht mehr benötigt werden, sollten frühzeitig abgebaut werden, denn dann läuft der Umzug wesentlich schneller ab.

Die Organisation und die Akquise

Sind die Vorarbeiten erledigt, dann ist es wichtig, das man sich um die Organisation und die Akquise seiner Helfer für den Umzug kümmert, sofern dieser selbst durchgeführt wird. Besonders wenn es sich um einen Do-it-yourself-Umzug handelt, dann kann dieser sehr lange dauern und mühsam sein. Daher frühzeitig herum fragen, wer Zeit hat und mit anpacken kann. Zudem muss ein dementsprechendes Fahrzeug vorhanden sein, wo die Möbel und Kartons drin transportiert werden. Damit man am Umzugstag nicht lange Wege zurücklegen muss mit dem Umzugsgut, in der alten wie der neuen Wohnung, sollte man sich im Vorfeld um ein Halteverbot für den gewünschten Bereich kümmern.

Dafür bedarf es einer behördlichen Genehmigung, die zumeist vom Ordnungsamt ausgestellt wird. Stellt sich ein anderer Verkehrsteilnehmer auf diesen Platz, dann kann dieser sogar bei Bedarf abgeschleppt werden, da dieser Parkplatz für den Umzugswagen reserviert ist.

Ist das alles erledigt, dann kann der Tag des Umzuges kommen und mit der eingesparten Zeit ist auch noch genug Zeit und Kraft vorhanden, am Abend eine kleine Einweihung zu feiern.