Kostenfalle Denkmalschutz – aufpassen bei alten Häusern

Alte Häuser sind oft preiswert zu haben und wer sich selbst den Wunsch von eigenen Haus mit solch einem Altbau erfüllt, der sollte auch auf das Baurecht und den Denkmalschutz achten. Viele alte Häuser sind als Baudenkmal erfasst und wer sich hier nicht richtig informiert, der kann sich schnell beim anschließenden Renovieren auf unangenehme Folgen gefasst machen. Denkmalschutz kann aber auch eine positive Herausforderung sein, denn oftmals wird diese Auflage auch von Behörden mit Beihilfen und Fördermitteln beim Renovieren unterstützt.

Schon beim Kauf sollte man sich mit diesen Themen befassen und eine alte Immobilie soll ja irgendwann wieder in neuem Glanz erstrahlen und den eigenen Zwecken zum Wohnen dienen. Auch die Veränderung von bestehenden Baustrukturen kann sich rechtlich zu einem Problem entwickeln und wenn man solch eine Immobilie kauft, dann sollte man sich den Rat eines Fachmanns einholen.

Was ist beim Renovieren baurechtlich zu beachten

Solange man in der Planungsphase darauf achtet, dass man den Baukörper eines Gebäudes an der tragenden Konstruktion nicht verändert, ist das Baurecht Nebensache. Ändert man etwa den Nutzungszweck einer Immobilie durch das Renovieren, dann sollte man sich beim zuständigen Bauamt Rat einholen. Etwa die Nutzung eines ehemaligen Stallgebäudes zu einem Wohnraum, oder den Anbau im Garten, der eigentlich nur eine Art der Renovierung sein soll, aber letztlich ein Neubau ist.

Diese Fragen ergeben sich auch beim Renovieren und beim neu gestalten eines alten Gebäudes. Bauämter sind nicht immer nur Behörden, die einem in gewisser Weise Steine in den Weg legen, sondern diese Ämter sind mittlerweile Berater. Da in vielen ländlichen Gemeinden viele Häuser vom Leerstand bedroht sind, haben diese Ämter mittlerweile auch eine sehr gute beratende Funktion. Wenn ein Interessent plant eine solche Immobilie zu kaufen, dann sollte man sich den Rat dieser Fachleute einholen. Das bezieht sich auch auf den Denkmalschutz und eine etwaige Förderung durch entsprechende Programme.

Renovieren in einem alten Gebäude

Fachwerkhäuser sind an sich interessante Objekte und diese alten Gebäude zeigen, wie nachhaltig früher gebaut wurde. Viele Gebäude aus den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts sind mittlerweile abgerissen, jedoch Fachwerkgebäude sind länger verfügbar und heute preiswert zu kaufen. Diese Gebäude sind zwar meist sehr eingeschränkt in ihrem Platzangebot, oder sie müssen oft sehr aufwändig renoviert werden.

Das Interesse ist deshalb oft sehr mäßig bei diesen Objekten, aber entscheidet man sich für eine dieser angebotenen Immobilien, dann kann man sehr viel Gebäude für wenig Geld bekommen. Oftmals sind diese Gebäude auch dermaßen in einem schlechten Zustand, dass der Abriss eher in Frage kommt als eine Renovierung. So entstehen bei Interesse viele Fragen, die man bei einer Auswahl und dem Interesse zum Kauf abwägen sollte. Jedoch ist eines interessant, hier findet man großes Potenzial zum Renovieren.