Anfängerfehler bei Zäunen

In Deutschland müssen alle Grundstücke deutlich voneinander abgegrenzt werden. Entlang der Grundstücksgrenzen muss jeder Grundstücksbesitzer einen Zaun ziehen. Welcher Art dieser Zaun ist, können die Gemeinden in der Gemeindesatzung festlegen.

Dadurch kann natürlich eine Art Uniformität entstehen. Die Gemeinden möchten jedoch oftmals, dass die Straßenfronten der Grundstücke einheitlich sind. Wobei sich die Festlegungen der Gemeinden meist nur auf die Art des Zauns beziehen, nicht etwa auf dessen Farbe.

Am einfachsten zu realisieren ist der Maschendrahtzaun. Er erfordert wenig finanziellen Aufwand und ist mit 2 Personen in kurzer Zeit hergestellt. Fast genauso einfach ist die Verwendung der Zaunelemente, die in jedem Baumarkt zu haben sind. Wer es etwas aufwändiger mag, kann einen Doppelstabmattenzaun errichten.

Der Pfeiler ist das A und O

Egal ob Maschendrahtzaun, Doppelstabmattenzaun oder Zaunelemente verwendet werden, sie alle müssen gut befestigt sein. Befestigt am Zaunpfeiler. Für diesen wiederum ist es wichtig, dass er möglichst tief gegründet wurde. Viele Hobbygärtner oder Heimwerker buddeln mal eben ein Loch in die Erde und stellen dort hinein einen Zaunpfeiler. Sie werden dann helle Freude an ihrem Zaun haben. 3 Jahre lang.

Spätestens dann beginnen, bedingt durch die Erdbewegungen, den Wind und sonstige Belastungen, die Zaunpfeiler schief zu werden. Ein auf diese Weise errichteter Zaun sieht nach kurzer Zeit krumm und schief aus und muss neu errichtet werden. Deshalb gilt für alle Arten von Zaun: Jeder Pfeiler muss tief und stabil gegründet werden. Die Gründung des Pfeilers sollte unterhalb der Frostgrenze liegen. Mit 80 cm Tiefe ist der Zaunbesitzer auf der sicheren Seite. Je nach Art des Zaunes wird er entweder direkt eingegraben oder mit einem Betonfundament versehen.

Für jede Zaunart den richtigen Pfeiler

Für Maschendrahtzäune gibt es dazu passende Pfeiler, an die gleich die Befestigungselemente angeschweißt wurden. Für Zaunelemente können verschiedene Pfeilerarten verwendet werden. Bei Holzelementen bietet sich ein Holzpfeiler an.

Für den Doppelstabmattenzaun wiederum eignen sich eventuell Holzpfeiler, die in einem Pfeilerschuh gegründet werden. Apropos Pfeilerschuh: Diese relativ einfache Art der Gründung eines Pfeilers hat auch Nachteile. Zum einen laufen diese Pfeiler unten spitz zu, was das Ausdrücken durch Frost begünstigt. Zum anderen ist die Befestigungsmöglichkeit mit meist nur einer Schraube mangelhaft.